Ronny, oder Sterne die vorüberzogen

Als junger Knilch, während meiner Ausbildungszeit, war ich schon mal
froh über jeden Gelegenheitsjob, den ich an Wochenenden, oder auch zu den Feiertagen annehmen konnte, um mein Taschengeld etwas aufzufrischen. Will man den Disco-Mäusen imponieren, wird es meist erheblich teurer, als sich der Gunst käuflichen Fleisches auf direktem Wege anheim zu stellen. So hatte ein alter Kumpel von mir sich denn auch verpflichtet, bei einer Verkaufsgala im Essener Saalbau, den Empfang zu regeln, und mich, meines gesitteten Auftretens wegen, für den entsprechenden Zaster, um diesbezügliche Hilfestellung gebeten.
Die Veranstaltung hatte längst begonnen, als ein alternder, etwas abgerissen und angetrunken wirkender Mann, völlig außer Atem und durchgeschwitzt ins Entree des Forums rein schneite.
Ich fragte diesen sogleich, meiner Aufgabe entsprechend, was denn sein Begehr wäre, und er hustete mehr, als zu antworten: "Junge, ich bin spät dran -harrrpruuuust- und muss hier gleich -kröchzkrach-kröchelkröchzöchöcht- durch, auf die Bühne –huuuust, knarrenknarr-knusteknur-röchelröchel."
"Ach ja , wirklich ?" sagte ich amüsiert und etwas auf Distanz gehend:" Dürfte ich sie denn vor ihrer glorreichen Sternstunde dann wohl mal noch schnell um ein Autogramm bitten, bevor sie sich hier vollständig auflösen, und sich ins Jenseits weghusten ?(Auf die Bühne - hähä, das kann ja wohl jeder sagen, aber dochnicht ausgerechnet eine solche Schnarchtüte)
Der Typ nun völlig verdattert: "Was du kennst mich – kröchelkrächzknarz- nich ? Ich bin doch der -krochkroch-kritzelkröchtzkröchtz- der Ronny!"

"Donnerwetter, der Ronny also. Ach was ? Nee, kenn‘ ich abber nich, noch nie was von gehört, abber warten sie mal, das haben wir gleich. Haben sie vielleicht schon mal ihren Hauswart oder ihre Nachbarin danach befragt, was die ihnen gegen ihren Rachenkatarrh so alles empfehlen würden ?" Er schüttelte den Kopf und hüstelte dazu nur ein wenig verlegen. So bot ich ihm großmütig eines meiner klebrigen Fishermens Friends an, ("Nee, danke -krächtzkröchelkröchelknarzzz- das brauch' ich nich. Ich hab' selbst was dabei!") und bat ihn mir an den Empfangsschalter und zu meinem Kollegen zu folgen.
"Hey, Tom ! Hier ist jemand mit einem schlimmen Husten, der sagt er heißt Ronny, und meint hier unbedingt auf die Bühne zu wollen. Sach ma, weiß du watt davon ?"
"Watt, sind wir denn hier eine H-N-O-Ambulanz ? Ronny ???? Nee, kenn ich nich, nie watt von gehört, von dem Mann !!!" entgegnete der, "abber schaun 'mer mal flux auf die Gästeliste."
Er raschelte geschäftig und wichtigtuerisch mit einigen Papieren herum, während unser guter Ronny von einem Bein auf das andere trat, ganz so, als wenn er dringend mal für kleine Mädchen müsste, anstatt auf die Bretter, die die Welt für ihn bedeuteten. "Nee, datt tut mir ja getz schrecklich leid, abber von einem Ronny steht hier beim besten Willen nix!“ "Abber, abber Jungs, -krächzekröchtekröchelkrächzt- jetzt macht doch –krä(rawankrawank)chzt- keinen Scheiß hier, ich bin doch der- kröchelkrächzt- der Ronny !!! Ich happ -krachachach- gesungen -Es hängt ein -krochochoch- ein Pferdehalfter an der -krachharrharr – an der Wand, und ich muss hier gleich auftreten –Krachum krachundkröchelnocheins !"
Laßt mich doch um Himmelswillen endlich durch, hmrr, hmmrrr, hmmmrrrr-rülps. Ich muss in spätestens -harrrr- emmm, in 12 Minuten -hurz- in 12 hhhrrrhärrrhaarrrr- auf die Bühne !!!"
"Immer sachte, sachte, mit die jungen Pferde, nur keine übertriebene Hektik, guter Mann", lies Tom nun lässig verlauten ," nehmen sie's getz nicht allzu persönlich, abber von einem -Es hängt ein Krochochoch-, oder so'nem Pferdehalfter an der Wand - happ ich noch nie watt gehört, geschweige denn hier auf meiner Gästeliste gelesen, kenne ich deshalb auch nich. Muss man datt neuerdings etwa nachweisen, um einen Schwerbehindertenausweis, als Bronchitiker zu kriegen?“ Da der verschwitzte, schwabbelige Adipositus, mit Trunksuchtsymptomen, seinem präfinalem Keuchhusten und seiner Triefnase, den wir da vor der Brust hatten, nun sichtlich kurz vor einem nervenkollabierenden Lungen- wie Herzensriss stand, ich meine schmierigen Hände in Unschuld waschen und legen, und kein Menschenquäler sein wollte, schlug ich nun gönnerhaft vor, dass wir ausnahmsweise ja mal so wagemutig sein, und beim Veranstalter persönlich durchklingeln könnten.
Gesagt- getan, und nach wenigen Minuten des Hin und Her, der Kreuz- wie Querverbindungen (Handys gab es ja damals nicht) hatten wir den Boss schließlich auch endlich an der weißglühenden Strippe.

"Hallo Cheffe, wir haben den Ronny hier, und der hat gesungen - ääh, was noch mal?- also, ömm, ähh- ja, der hat gesungen -Es hängt ein Pferdeafter...- häää ? -Uno Momento mal... watt?... ohh, sorry,- es hängt ein Pferdehalfter an der Wand", oder so...- sagen sie mal, sacht ihnen datt irgendswie watt ?"
"Wie watt, Sonny !!!??? Kennich nich!!! Wie, Pferdeafter an der Wand !!!??? Kennich auch nich!!! Was faselt ihr da eigentlich für'n hirnrissiges Zeuch ??? Herr hilf, ich sitz mit'm Arsch im Schilf, warum hat mich der liebe Gott bloß mit solchen Idioten wie euch so gestraft !!!??? Welche verschissene Wand ??? Neeee, datt sacht mir alles überhaupt nix ! Hört ma zu ihr Weicheier, tickt ihr eigentlich nich mehr ganz sauber ??? Oder habt ihr einen an der Klatsche, dass ihr meint, ich hätte getz Zeit für solche Mätzchen, watt soll'n der Quatsch ??? Ach, wisst ihr watt ? Leckt mich doch kreuz- und christusweise, und steckt euch meinetwegen euren abgehalfterten Sonny, oder wie der heißt, samt der Wand, vor die ihr gelaufen seid, in diesen bestussten Pferdearsch, oder besser noch, in eure eigene vergrätzte Schokoladenfabrik !!! Ich bin gerade schwer im Stress, weil irgend so 'ne Arschgeige von Schlagerfutzi uns draufgesetzt hat, und wenn ihr mir getz sonne lapidare Kinderkacke dazwischenschmiert , wo ich datt ganze bekotzte Programm umstellen muss, werde ich verdammt grantich !!!", schepperte es unverstelzt punkig, und wie ein gezielter Kinnhaken, aus der Hörmuschel.
"Aber Cheffe, bei Gott dem Allmächtigen, so hören sie doch ... !"- klatscht - aufgelegt.

Man kann‘s nicht leugnen. Unser bodenständiger Arbeitgeber offenbarte sich zwar wahrhaftig nicht gerade als ausgemachter Schöngeist, zeigte sich aber dafür, augen- bzw. ohrenscheinlich, selbst in extremen Situationen, noch ebenso belastbar, wie souverän und wortgewandt.
"Hey, Mister! Ich hab‘ gerade eben mal den Boss interviewt. Der kennt sie abber auch nich‘. Abber der Kerl hat wohl auch gerade seine Tage, und is gewaltich am abdrehen, weil irgend so`n Schlagerheini noch nicht hier aufgekreuzt is, wie er sacht- sacht er. Apropos Schlagerheini -getz sagen se' bloß nich, datt sie datt sind? Menschenskind Ronny (?), ach du meine Fresse, datt hättesse uns abber auch gleich flüstern können, ohne hier gleich alles so wech zu husten, dass keiner mehr einen kennen kann. Du muss abber auch schonn mächtich lange deinem Bekanntheitsgrad ausgewichen sein, stimmt’s ?" Da es bezüglich unseres aktuellen Erkenntnisstands endlich sturmgeläutet hatte, geleiteten wir nun unseren arg zerknirschten VIP schleunigst zu den Garderoben, wo sich alsbald wirklich herausstellte, dass er dort tatsächlich schon voller Inbrunst erwartet wurde. Noch dazu von jemandem, der ihn auf wundersamste zu erkennen glaubte. Durch unseren geistesgegenwärtigen, selbstlosen Einsatz, nebst unserer mildtätigen Menschenfreundlichkeit, stand unser Ronny dann endlich auf der Bühne. Wenngleich auch leicht verspätet, und irgendwie verändert (wie es sich für einen großen Showstar gehört, der seinen Nasenschleimhäuten gerade auf die schiefe Bahn geholfen hatte).Aber er sang auch dafür nun, ohne das geringste Hüsterchen, wie eine männliche Nachtigall, die sich zu einer Mandeloperation verkehrt herum auf dem Chirurgentisch gelegt hatte. Es war erstaunlich, und wirklich das ultimative Highlight des Abends, als er da so als Stimmwunder und lupenrein sein Pferdehalfter vor die Wand, bzw. vor das erlauchte Publikum setzte, und wie er dabei selig und entzückt ins Mikrofon säuselte. Brüsselerspitzenmäßig- und wahrlich Heiland, Highländer, am allerheiländigsten !!! Der Mann war in der Tat ein echter "Brüller", den dazu jetzt plötzlich auch noch alle zu kennen schienen, denn "unser" Ronny kassierte für seinen Samon einen Sonderapplaus 1.Güte, mit kreischenden, ständigen Ovations oder so, und flennte wie gerührt und nicht geschüttelt. Es schien wie Zauberei. Womit der sich wohl selbst therapiert hatte?
Ich wurde jedoch trotz allem bis zum heutigen Tag den Verdacht nicht los, dass die sich allesamt nur einen subtilen Witz mit dem Kerl erlaubt und ihn irgendwie mächtig verarscht haben. So hemmungslos sentimental und zugesoffen konnten die mit ihren gepanschten Tischweinen noch gar nicht gewesen sein, um dieses schmalzige Geseire so euphorisch abzufeiern. Offenbar vermochte ich deren Art von Humor damals noch nicht zu folgen. Ich war wohl einfach noch zu jung, liebenswürdig und unbedarft dazu, um die Welt rings um mich her schon als so verdorben begreifen zu können.

9.3.08 17:01

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen