Für einen Genickschuss lang

Aufrecht geh ich vor die Hunde,
aus Gold der Topf, doch nichts ist drin.
Am Abend schnell, die Viertelstunde,
in der ich noch verwundbar bin.

Mit den Wölfen hab’ ich geheult,
bin mit Champagner zu Taumel und Tran.
Hab’ mir den Horizont verbeult,
mit Kontostand und Größenwahn.

Saufen, reden, denken, fühlen,
ganz ohne Zusammenhang.
Will die Welt hinunterspülen,
für einen Genickschuss lang.

Wie die Jahre uns verderben,
zwischen Sofa und Verstand
dürfen Ideale sterben,
wie Schlachtvieh fürs Schlaraffenland.

Nur der neue Weiswandreifen,
runderneuert mein Profil.
Sonntags ganz in Nadelstreifen,
gute Mine, -böses Spiel.

Saufen, reden, denken fühlen,
ganz ohne Zusammenhang.
Will die Welt hinunterspülen, für einen Genickschuss lang.


20.10.08 04:54

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen